Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie
Ausbildung zum psychologischen Berater

Jeder, der Psychotherapie in eigener Praxis berufs- oder gewerbsmäßig anbieten will, oder heilkundlich tätig werden möchte, benötigt dafür eine Zulassung. Um aber ohne Studium eine Zulassung nach dem Heilpraktikergesetz zu erlangen -ist nach dem Heilpraktikergesetzt eine staatliche Heilerlaubnis notwendig (auch wenn sie im Dienst von anderen ausgeübt wird).

Wer glaubhaft überzeugt, sich in seiner Heiltätigkeit ausschließlich auf den Bereich Psychotherapie zu beschränken, kann eine eingeschränkte Heilerlaubnis (umgangssprachlich als "kleiner Heilpraktiker" bezeichnet) beim zuständigen Gesundheitsamt beantragen. Das zuständige Gesundheitsamt verlangt eine Kenntnisprüfung, die aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht.

Wir bieten eine fundierte Ausbildung zur/zum Heilpraktiker(in) für Psychotherapie an. Die Ausbildungsdauer beträgt 12 Monate, inklusive der Prüfungsvorbereitungen. Der Einstieg zum Kurs ist jederzeit möglich. Einer unserer  Vorteile ist, dass wir einen niedergelassenen psychologischen Psychotherapeuten mit Kassenzulassung haben, der aus seiner zwanzigjährigen Praxiserfahrung Beispiele einbringen kann. Ich selber habe 20 Jahre in einem großen Unternehmen kaufmännisch gearbeitet und kenne den Weg in die Selbständigkeit und die Hürden.  Der Unterricht wird mit Videos, Filmbeiträgen und Lernspielen aufgelockert. Ständiges Mitschreiben ist nicht erforderlich, da das Material an die Wand projiziert wird und bereits vorgedruckt bereit liegt. Die Schüler können zur Vorbereitung auch nach den 12 Monaten kostenlos am Unterricht teilnehmen, wenn sie sich bis dahin zur Prüfung angemeldet haben, um den Stoff zu wiederholen.

Nach bestandener Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie
Bei uns kann man sich, nach bestandener Ausbildung, supervidieren lassen und weiter fortbilden. Wir bieten z.B. eine Fortbildung als Verhaltenstherapeut(in) und eine Ausbildung zum/zur Traumatherapeut(in) an.

Inhalte der Verhaltenstherapie sind beispielsweise die Therapieplanung, Methoden wie die kognitive Umstrukturierung oder Gesprächsführung nach Rogers u.v.m.

Was kann man nach bestandener Ausbildung damit anfangen, für wen ist das interessant?

Interessant ist es z.B. für Dip.Soz. Pädagogen, Sozialarbeiter, Pädagogen, Ergotherapeuten, Berater, etc. die die Grenze zwischen Beratung und Therapie überschreiten möchten und den Ursachen der psychischen Störungen auf den Grund gehen wollen, bzw. diese auch beseitigen möchten. Diese Zielgruppe hat oft viel Kontakt mit psychisch gestörten Erwachsenen und auch Kindern und sind sehr motiviert diesen Menschen auch wirksam zu helfen. Wenn Sie die Ursache der Störung nicht verstehen und eine falsche Diagnose stellen, können Sie sehr schnell Kontraproduktiv handeln. Die Differentialdiagnositk, der Hauptbestandteil dieser Ausbildung,  ist hier entscheidend, ebenso das fundierte Hintergrundwissen über die verschiedenen, sich häufig ähnelnden psych. Störungen. Hat jemand nun eine Borderline Störung oder handelt der Mensch so, weil er auf Entzug ist, oder hat Drogen genommen und sich daher selbst verletzt. Warum ist der Mensch depressiv? Ist es denn wirklich ein Trauma oder eine Anpassungsstörung? Welche Störung steht  im Vordergrund und was muss man wie behandeln? Was zuerst? Welche Therapieform ist hier die Richtige? Wissen Sie was eine dissoziative Störung ist? Oder wenn man mehrere psychische Störungen auf einmal hat. Was muss man da tun? Braucht ein Patient vielleicht medizinische Unterstützung, oder sollte man die Medikamente reduzieren? Ein normaler "Berater" hat hier seine deutlichen Grenzen. Diese Ausbildung ist ein großes "Upgrade" und erlaubt Ihnen anschließend (nach bestandener Prüfung vor dem Gesundheitsamt) auch zu "therapieren". Sie haben nun eine Heilerlaubnis und können sich spezialisieren und weitere Fortbildungen als TherapeutIn genießen. Wir bieten die Fortbildung zum Traumatherapeuten an. Hierfür ist die Heilerlaubnis eine Voraussetzung.

 

Lerninhalte

  • Gesetzeskunde (Heilpraktikergesetz, Psychotherapeutengesetz…)
  • Diagnostik nach ICD10, Klassifikation psychiatrischer Krankheiten, Differentialdiagnostik
  • Allgemeine Psychopathologie
  • Körperlich begründbare psychische Störungen
  • Affektive Störungen
  • Psychosen, Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, Wahnerkrankungen ...
  • Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten, Drogen
  • Neurosen (Ängste, Phobien...)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
  • Entwicklungsstörungen bei Kindern
  • Sexualstörungen, Sexualabweichungen
  • Psychopharmakotherapie
  • Sozialpsychiatrie, Prävention, Rehabilitation
  • Psychotherapeutische Verfahren und Wirkmechanismen
  • Psychiatrische Notfälle
  • Forensische Psychiatrie
  • Allgemeines Heilpraktikerwissen

 

Jeden Donnerstag 18.00 Uhr. Beginn der Ausbildung ist jederzeit möglich!

Preis: Der Kurs kostet 1990 €  (auch zahlbar in 12 Monatsraten zu 167 €).

Wir akzeptieren auch Bildungsschecks u.- Prämien unter bestimmten Voraussetzungen. 

Wo? Im Trauma Institut Bünde (Seminarraum)
Kaiser-Wilhelm-Str. 14
32257 Bünde

Unterrichtszeiten: Jeden Donnerstag 18.00 - 21.00 Uhr. Zum schnuppern - einfach vorher per Email oder telefonisch anmelden.

Informationen unter 05223-9769973