Traumabeandlung bei Typ II-Trauma

Diese Fortbildung richtet sich an alle, die mit Menschen arbeiten (oder arbeiten wollen), die komplexe Traumafolgestörungen aufweisen. Die Möglichkeit mit Traumatisierten zu arbeiten ist daher eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme. Das Vorgehen baut auf den Methoden des Kurses "Traumabehandlung bei Typ-I-Trauma" auf, d.h., kombiniert konfrontative, narrative, imaginative und kognitive Elemente. Bei komplex traumatisierten ist eine gute Differentialdiagnostik erforderlich (Persönlichkeitsstörungen, wie Borderline etc.), sowie das gemeinsame Erarbeiten eines Behandlungsplans. Zudem werden schematherapeutische und kognitive Methoden zur Behandlung von Persönlichkeitsstörungen vorgestellt und eingeübt.

Sie lernen diagnostisch zu klären, ob eine komplexe Traumafolgestörung und ggf. eine Persönlichkeitsstörung oder dissoziative Störung vorliegt, ein passendes Erklärungsmodell zu entwickeln und anhand eines vorher erarbeiteten Therapieplans strukturiert behandeln zu können.

Bei der Ausbildung hat die praktische Umsetzbarkeit des Vorgehens deutlich Vorrang vor theoretischen Erklärungen.

Umfang: 5 Blöcke plus 2 Einzeltage Supervision

Zielgruppe: BeraterInnen, TherapeutInnen im ambulanten, stationären oder beraterischen Setting

Voraussetzung
: Teilnahme der Ausbildung Traumabehandlung Typ I 

Referentin: Diana Kerzbeck


Dauer
: ca. 7 Mon.

Beginn: Fr./Sa. von 09:30 - 16:30


Ort: Seminarräume werden gebucht 

Medien: Demonstrationen, Videobsp. von realen KlientInnen; Filmbsp.; Powerpoint und Flipchart. 

 

MindestteilnehmerInnenzahl: 6

Kosten: 3195.- € 

  • 1.Block: Vorstellen eines allgemeinen Modells zum Zusammenhang von kindlicher Entwicklung, Bindungstheorie, dissoziativer - und Persönlichkeitsstörungen; Risiko- und Schutzfaktoren; Fragebögen, Interviews, Psychoedukation)
  • 2.Block: Therapieplanung: Diagnosen, Differentialdiagnostik (Abgrenzung Borderline, dissoziative Störungen, andere Persönlichkeitsstörungen, Psychosen, sowie primäre und sekundäre Störungen). Entwicklung eines Behandlungsplans  (wann mache ich was, wann, warum und wie?).
  • 3.Block: Arbeit mit Persönlichkeits - bzw. Beziehungsstörungen; Stühlearbeit aus der Schematherapie; Kognitive Therapiemethoden
  • 4.Block: Arbeit mit schweren dissoziativen Störungen (DIS, NNBDS)
  • 5. Wie bleibe ich gesund? Wie soll das Leben weitergehen, wenn die Therapie (erfolgreich) beendet ist? Selbstfürsorge und Resilienz für TherapeutInnen und KlientInnen
  • 6. Supervision - Vorstellen von Praxisfällen als Video-/Audiobsp.
  • 7. Supervision - Vorstellen von Praxisfällen als Video-/Audiobsp.
  • 8. Supervision - Vorstellen von Praxisfällen als Video-/Audiobsp.

Erwerb einer Bescheinigung „Ausbildung Traumabehandlung bei Typ II-Trauma“ 

Termine: werden aktualisiert

  • 1. Block: 
  • 2. Block:
  • 3. Block:
  • 4. Block:
  • 5. Block:
  • 6. Supervision:

 

  • Bitte um verbindliche Anmeldung per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 6-15 TeilnehmerInnen.

  • Informationen können telefonisch eingeholt werden unter 05223-652709